Heimvorteil bei Einzel- und Mannschaftswertung ausgenützt

Die ISPU-WM für Riesenschnauzer fand am letzten Oktoberwochenende in Großwechsungen/Deutschland statt und war eine gelungene Veranstaltung

 

 

Typisch für die Riesenschnauzer-WM ist die kameradschaftliche „Schnauzerfest“ Stimmung, die auch in Großwechsungen/Deutschland bei der heurigen Weltmeisterschaft wieder zu spüren war. Eine gelungene Organisation, schöne sportliche Leistungen, prickelnde Spannung, trockenes – wenngleich nebliges Wetter – und zahlreiche Einkaufsstände - die 24. ISPU-WM bot von 22. bis 25. Oktober wieder das volle Programm für Hundesportler.

 

74 gemeldete Teilnehmer aus 10 Nationen ließen den Ausrichter im Vorfeld zwar leicht nervös werden, letztendlich traten 66 Teilnehmer (aus Deutschland, Österreich, Finnland, Schweden, Norwegen, Ungarn, Italien, Russland, Tschechien und der Schweiz) an den Start. Damit war diese WM eine ähnlich große Veranstaltung wie in den Vorjahren und wurde erneut auf 4 Tage (davon 3 Wettkampftage) aufgeteilt. Bemerkenswert war die große Resonanz bei den Zuschauern und Hundefreunden: Viele Besucher fanden den Weg nach Thüringen und waren von der Veranstaltung und der Atmosphäre begeistert. Für Begeisterung sorgte auch die gute und sehr schnelle Berichterstattung via Facebook und der Live-Stream von Working-Dog, sodass alle „Daheimgebliebenen“ die WM bestens mitverfolgen konnten.

 

Den Leistungsrichtern Renate Hummel, DE (Fährte), Albert Ritter, AT (Unterordnung) und Theodor Krajčí, CZ (Schutzdienst) wurde ein gutes Leistungsniveau vorgeführt. Sehr viel Wert wurde in der Unterordnung auf die korrekte Einhaltung der Prüfungsordnung und im Schutzdienst auf das Griffverhalten gelegt. Die beiden Schutzhelfer Nicolas Krauße, DE (Teil 1) und Jiří Bravenec, CZ (Teil 2) arbeiteten bis zum Schluss alle Hunde gleichmäßig. Bis zum Schluss spannend blieb es auch beim Titelkampf und so stand erst recht spät am Sonntag fest, dass die amtierende Weltmeisterin Petra Reichmann mit „Hataro vom Lindelbrunn“ erneut den Titel nach Deutschland holte. Vize-Meister wurde Silke Stephan mit „Kara Mia vom Lindelbrunn“ ebenfalls aus Deutschland. Auf Rang 3 platzierte sich der Schwede Lars Olsson mit „Tazz con todos los santos“. In der Mannschaftswertung holte sich Deutschland vor Schweden und der Schweiz den Titel.

 

Die sportlichen Leistungen, das freundschaftliche Miteinander und die heimelige Stimmung in Großwechsungen werden allen Zuschauern und Teilnehmern sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben und man darf sich schon auf die nächste ISPU-WM für Riesenschnauzer freuen. Diese findet von 27. bis 30. Oktober 2016 in Langenthal (bei Bern) in der Schweiz statt.

 

Ergebnisse – Einzel:

1. Petra Reichmann mit Hataro vom Lindelbrunn, DE

2. Silke Stephan mit Kara Mia vom Lindelbrunn, DE

3. Lars Olsson mit Tazz con todos los santos, SE

 

Ergebnisse – Mannschaft:

1. Deutschland - 866 Punkte

2. Schweden - 805 Punkte

3. Schweiz - 805 Punkte

IMG_3414 IMG_3431

Einzelergebnisse Gesamt

Mannschaftsergebnisse Gesamt